Kickbox Training

 

ACHTUNG: Sommerpause!

Vom 20.08. bis 31.08.18 bleibt das Gym geschlossen und es findet kein Training statt.

Als einzige Kampfsportschule in Freiburg haben wir uns ganz auf Kickboxen nach K1 Regeln spezialisiert und bieten von Montag bis Freitag täglich getrennte Trainingseinheiten für Anfänger und Fortgeschrittene an.

Wir machen nicht wie andere ein bisschen von dem und ein bisschen von dem… Bei uns gibt es kein Leichtkontakt, kein Pointfighting, kein Vollkontakt, kein Muay Thai. Wir sind kein riesiger Club oder Verein … dafür bieten wir Dir das größte Kickbox-Traininigsangebot, persönliche und individuelle Betreuung, Flexibilität in den Trainingszeiten, eine freundschaftliche Trainingsatmosphäre und ein erfahrenes Trainerteam.

Außerdem gilt: Ein Beitrag, alle Kurse! Mitglieder können ohne Aufpreis zusätzlich zum Kickboxen auch am Functional Training teilnehmen. Was, wann und wie oft Du trainieren möchtest, entscheidest Du!

Unsere Kickbox Trainingseinheiten

Spezielles Grundlagentraining für Anfänger
> Mehr erfahren

Abwechslungsreiches Training für Fortgeschrittene
> Mehr erfahren

Anspruchsvolles Training für Wettkämpfer

> Mehr erfahren

Kostenfreies Probetraining

Wer sich für unser Trainingsangebot interessiert, kann gerne jederzeit während eines Trainings vorbeikommen und zuschauen oder - falls man das Training ausprobieren möchte - direkt bei einer der Trainingseinheiten mitmachen.

Faszination Kickboxen

Im Vergleich zu anderen Kampfsportarten ist Kickboxen eine noch relativ junge Sportart, die sich erst Mitte der 1970er Jahre in den USA aus verschiedenen Kampfsportarten entwickelt hat. Wie der Name schon sagt, werden im Kickboxen Fußtechniken (Kicks) und Schläge (Boxen) kombiniert. Die erlaubten Schlagtechniken sind mit denen des traditionellen Boxens vergleichbar. Erlaubte Fußtechniken sind Tritte und Kicks zum Körper oder Kopf, die ihre Ursprünge unter anderem in den Kampfsportarten Thaiboxen, Kung Fu oder Tae Kwon Do haben. Nicht erlaubt sind Ellbogenschläge, Kniestöße, Kicks und Schläge auf den Rücken oder zum Hinterkopf.
Innerhalb des Kickboxens kann zwischen verschiedenen “Disziplinen” unterschieden werden: Semi-, Leicht-, Vollkontakt und K1. Semi- und Leichtkontakt-Kämpfe werden auf so genannten Tatami-Matten ausgetragen, Vollkontakt- und K1-Kämpfe finden in einem Ring statt.

Im Sparta Gym trainieren wir Kickboxen nach K1-Regeln. Die K1 Regeln haben sich in 1980er Jahren in Japan entwickelt, damit sich Kämpfer aus unterschiedlichsten (Stand up-) Kampfkünsten miteinander messen können. Aufgrund der Vielfalt der erlaubten Techniken liegt der Reiz des K1 in den koordinativ anspruchsvollen und abwechslungsreichen Angriff- und Abwehrtechniken. Im Unterschied zum Vollkontakt-Kickboxen sind im K1 auch Tritte gegen die Oberschenkel (sog. Lowkicks) und Techniken mit dem Knie zum Körper oder Kopf, Front Rolling Kicks mit der Ferse zum Kopf und das kurze abwehrende Festhalten eines Beines mit anschließender Kontertechnik erlaubt. Nicht zulässig sind der Einsatz des Ellenbogens und Würfe.

Übrigens:
Die Verletzungsrate im Kickboxen liegt nach offiziellen Statistiken hinter Fußball, Basketball, Handball oder Squash. Ein Ergebnis, dass wir aus langjähriger Trainingserfahrung bestätigen können. Den schlechten Ruf als “Prügelsport“ hat Kickboxen zu Unrecht, was insbesondere auf realitätsferne Kinofilme zurückzuführen ist. Kickboxen ist kein Straßenkampf, sondern eine physisch wie psychisch anspruchsvolle und faire Sportart nach festen Regeln.